Bahá’ì vom Südamerika: der Tempel, der sich in Licht löst auf

Bahá’ì vom Südamerika ist ein szenografisches Projekt von dem kanadischen Büro „Hariri Pontarini Architects“. Der Tempel besteht aus einem durchsichtigen Marmor und Glas und es scheint 30Meter über dem Boden zu schweben.
Die südamerikanische Kultstätte ist von neun Kappe aus Glas eingerahmt und wenn man das zentral Rundfenster sieht, können die Besucher den suggestiven Durchgang des Lichts erleben.
Die benutzen LED Leuchten sind Mirum Pinhole 8W 2700K, in der Holzdecke, und Mirum Pinhole IP54 8W 2700K, in dem Eingang. Dank ihres minimalistischen Designs und ihrer zurückgesetzten Abstrahlwinkel versichern die Leuchten ein angenehmes und sanftes Licht.
Am zweiten Stock kann man die DGA Star 3 Am finden, die von Holzsitz versteckt sind. Sie verleihen eine indirekte Beleuchtung der Marmor-Kappe.

Beleuchtungsprojekt: Limarí Lighting Design
Architektonischer Entwurf: Hariri Pontarini Architects
Leuchten: Star 3 Am, Mirum Pinhole, Mirum Pinhole IP54
Fotograf: Aryeh Kornfeld
Stadt: Santiago, Chile

Foto Foto Foto Foto Foto